Unsere Geschichte

Drucken
Zuletzt aktualisiert am Freitag, 18. Januar 2013 23:20
Zugriffe: 8618

Aus Freude am Werken oder besser gesagt, was macht man mit seiner Freizeit, begann im Rahmen der Volkshochschule Bergheim unter Berthold Kronbach am 1. Oktober 1960 ein Bastelkurs in der Friedensschule Oberaußem. Die Gruppe gab sich damals den Namen "Werkgruppe Reiher" und stellte am 28. Oktober 1961 erstmals die gefertigten Arbeiten im Jugendheim Oberaußem vor. Man übernahm ein kleines Grundstück von dem Oberaußemer Landwirt Schallenberg für den nun langsam beginnenden Flugbetrieb. Mitglieder waren Berthold Kronbach, Hans Klee, Willi Mieves, Werner Dörr, Ernst Ruland, Johann Hemmersbach, Rolf Klasen und Fritz Hofstede.
Es entwickelte sich nach und nach ein reges Vereinsleben mit Ausstellungen und ein Weinfest in der Gaststätte Toni Ellmann, Moselfahrt nach Graach und Geburtstagsfeiern auf dem Flugplatz. Wer erinnert sich noch an Baukästen wie Mustang, Moby-Dick, Kadett oder Satellit? Es waren Fesselflugmodelle und einfache ferngesteuerte Flugmodelle, die nur per Handstart in die Luft gebracht werden konnten und an denen sich Piloten und Zuschauer trotzdem sehr begeisterten, obwohl die damals doch sehr einfachen RC-Anlagen oft nicht mitmachten.
Als dann im Januar 1967 in Kerpen der Luftsportclub "Heini Dittmar" gegründet wurde, ein Zusammenschluß von der schon existierenden Luftwaffen-Sportfluggruppe Nörvenich mit zivilen Motor- und Segelfliegern aus der Umgebung, wurden wir die Modellfluggruppe in dem neuen Verein. Hier sind besonders Hauptmann Clasen, Dr. Zerlett und Hauptfeldwebel Kaufmann zu nennen, die das weitere Geschehen des jungen Vereins deutlich mitgeprägt haben. Zwei unserer Modellflieger, nämlich Hans Klee und Ernst Ruland, haben sich dann auch am Segelfliegen beteiligt. Das fand an den Wochenenden auf dem Fliegerhorst Nörvenich, und in den Sommerferien auf der Dahlemer Binz statt.


 Während dieser Zeit konnte eine alte Müllkippe am Betlehemer Wald zwischen Oberaußem und Fortuna angepachtet werden, die mit tatkräftigem Zupacken inzwischen weiterer Mitglieder, wie Franz Josef Schneider, Hans Weckop, Hans Joachim Neische, Peter Ellenbürger, Karl Bücken, Horst Kailoweit, Ludwig Heeg, Paul Wirtz, Herbert Kohlen und Wilfried Klinker zu einem vorbildlichen Modellflugplatz ausgebaut wurde und am 1. Oktober 1967 noch unter Hauptmann Clasen mit einem Flugtag eingeweiht wurde. Es folgten Ausstellungen in Quadrath Ichendorf, Kerpen und Glessen. Immer mehr Jugendliche fanden den Weg zu uns und es wurde ein Bastelraum im Keller von Peter Ellenbürger in Glessen eingerichtet. Spaziergänger entdeckten unseren Flugplatz als Wanderziel, vor allem durch ihre Besuche an unseren Veranstaltungen. 1969 konnte dann noch unser neues Fluggelände um ein wesentliches Stück erweitert werden.

Da die stetig steigende Zahl der Mitglieder in der Hauptsache aus dem Raum Bergheim kam und der Zusammenschluß mit dem Luftsportclub "Heini Dittmar" uns keinen Nutzen mehr brachte, haben sich die Modellflieger unter dem Namen "Modellsportclub Oberaußem-Niederaußem" und unter der Regie von Franz Josef Schneider 1971 auf eigene Füße gestellt. Es wurde auch ein Bastelraum von der Gemeinde Niederaußem zur Verfügung gestellt, so daß die Ausbildung Jugendlicher jetzt zielbewußter durchgeführt werden konnte.
Bei den vielen nun folgenden Flugtagen und Ausstellungen konnten eine große Zahl bedeutender Persönlichkeiten auf unserem Flugplatz begrüßt werden, z.B. der ehemalige Bürgermeister Hubert Rheinfeld. Wilhelm Clever, Bernhard Poulheim, Hans Wolle. Alle sind als Ehrengäste oder Schirmherren gerne gekommen. Durch die Teilnahme vieler Mitglieder an Meisterschaften, Wettbewerbe und Ausstellungen wurde unser Verein auch im In- und Ausland bekannt.


Es kam zu Freundschaften mit anderen Modellfliegern. 1981 wurde der Verein auf Wunsch der Mitglieder und durch die Initiative des Autors in das Vereinsregister des Amtsgerichts Bergheim eingetragen. Wir standen auf Erfolgskurs und wollten erst gar nicht merken, daß man uns den Boden unter den Füßen wegnahm, weil die darunterliegende Braunkohle Vorrang hatte.

Letzter Flugbetrieb war am 20. Juni 1983. Fünf Tage später wurden alle Platzeinrichtungen abgerissen und die Bude abgefackelt. Damit mußte jählings von einer schönen Zeit Abschied genommen werden und es wurde trotz starker Bemühungen zuersteinmal kein neues Gelände gefunden. In dieser Lage haben unsere benachbarten Vereine hilfsbereit das Fliegen auf ihren Plätzen erlaubt, womit bewiesen wurde, daß Freundschaften auch unter den Modellfliegern nicht nur aus leeren Worten bestehen.

Anfang 1984 stellte uns dann die Firma Rheinbraun ein neues Grundstück auf der "Fischbachhöhe" zur Verfügung, welches wiedermal durch tatkräftiges Zupacken fast der gleichen Mitglieder wie 1967, zu einem modernen Flugplatz ausgebaut wurde. Vergessen darf man an dieser Stelle aber nicht die vielen Gespräche, Fahrten und Verhandlungen, die letztendlich zu dem Erfolg führten. Insbesondere sind hier einige Namen zu nennen: Die Herren Thiesen, Mariann, Kreutzberg, Dieter Brendel, Bernhard Poulheim, Franz Josef Schneider und ganz besonders Dipl. Ing. Arthur Oster, denn er hatte den eigentlichen Platz für uns gefunden.

Am 20. Oktober des gleichen Jahres konnte der neue Modellflugplatz offiziell mit einem Freundschafts-fliegen und mit stiller Zustimmung der Luftaufsicht Düsseldorf seiner Bestimmung übergeben werden. Die noch schwebenden Verhandlungen wegen der Platzgenehmigung durch das Luftamt kamen Dank unseres guten Verhältnisses zu den Kommunen und auch durch die inzwischen erfolgte Mitgliedschaft im Deutschen Modellflieger-Verband relativ schnell zum Abschluß. Wir konnten wieder fliegen......


 

.....waren aber ab diesem Zeitpunkt leider nicht mehr in der Lage, auf unserem Fluggelände Veranstaltungen durchzuführen, wie wir sie früher gekannt haben. Denn der neue Flugplatz liegt in einem Landschaftsschutzgebiet. Große Zuschauerzahlen sind nicht mehr möglich. Aus diesem Grund haben wir uns auch mehr auf das Freundschaftsfliegen mit anderen Modellfliegern und Vereinen eingestellt. Außerdem kam es im Rahmen unserer Verbandszugehörigkeit zum DMFV zu Veranstaltungen in Niederaußem und Auenheim. Das begann am 22. Oktober 1989 mit einem zweitägigen Jugendleiterseminar im Ordenshof mit anschließenden praktischen Übungen auf unserem Fluggelände. Fünf Monate später, am 17. März 1990, hatten wir zur Gebietsversammlung NRW I in die Tennishalle geladen, wo Ulrike Eichborn über aktuelle Verbandstätigkeiten berichtete. Einen Monat danach fand dann ein Elektro-Seminar durch unser Mitglied Lulic Milan, Referent für Elektroflug, im Ordenshof statt.
Pfingsten 1993 ist für uns heute noch ein trauriger Termin, denn da ist in der Nacht zum Dienstag unser Clubhaus abgebrannt.

Erneut wurde fast wieder durch die gleichen Mitglieder wie 1967 und 1984 ein neues Heim erstellt.Während wir beim erstenmal alle noch 26 Jahre jünger waren, ist diese neuerliche Aufbauleistung um so höher einzuschätzen.


 

Aber immerhin:

Um nochmal auf den Baumwuchs in unserer Einflugschneise zurückzukommen, durften wir mit Genehmigung der Forstverwaltung jetzt alle störenden Bäume schlagen, d.h. der gesamte Einflugbereich ist heute vollkommen Baum-frei und bleibt durch die von uns angelegte Strauchbeplanzung und deren regelmässige Pflege an gleicher Stelle auch für alle Zeiten frei.

Vor ein paar Jahren zwangen uns rücksichtslose Autofahrer dann zu der ungewöhnlichen Maßnahme, auf dem Zufahrtsweg zum Flugplatz eine Schranke errichten zu müssen. Einige dieser "Freunde" meinten nämlich, bei nasser Wiese die Kurvelage ihres Gefährts austesten zu müssen. Welch nette Furchen das auf der Start- und Landepiste hinterlässt, erübrigt sich wohl zu beschreiben.

Auch der "Kampf" mit den Hundebesitzern, die mit Ihren Hunden auf unserem Platz trainieren (das ist an sich ja noch in Ordnung) und dort größere Stöcke und andere übel riechende Rückstände zurücklassen, ist noch nicht gewonnen! Daher hier der Appell an alle Hundebesitzer: Bitte nehmen Sie die "Stöckchen" wenigstens zum nächsten Gebüsch mit und sorgen Sie dafür, dass auch die lieben Tiere ihre Bedürfnisse dort verrichten!

Wir danken Ihnen !!